Liebe Gemeinde, liebe Besucherinnen und Besucher,

hier ist unsere neue Homepage! Schon da und noch im werden.

Drei Gedanken zum Monatsspruch für August:
„Habt Salz in euch und  haltet Frieden untereinander!“ (Mk 9,50)

Was bedeutet Salz für den Menschen?
Wenn wir die Ärzte und Biologen danach fragen, sagen sie: „Salz ist für den Menschen lebensnotwendig.“ Wenn Jesus sagt: „Ihr seid das Salz der Erde“, meint er damit: Ihr seid lebensnotwendig für diese Welt.  Schon ein oder zwei Körnchen Salz auf unserer Zunge schmecken wir sofort. Es gibt kaum ein Gewürz, auf das die Geschmacksnerven so schnell reagieren wie auf Salz. Deshalb reichen oft schon wenige Körnchen. Brot ohne Salz schmeckt fade. Aber wenn zu viel Salz darin ist, dann ist das Brot versalzen und ungesund. Der Umgang mit Salz muss gelernt sein.
Wenn Jesus sagt: „Ihr seid das Salz der Erde“, meint er damit: „Ihr müsst lernen, miteinander umzugehen. Das ist lebensnotwendig. Und ich möchte, dass ihr lebt.“

Ihr könnt tragen, wo anderen die Kraft ausgeht 
Salz trägt uns beim Schwimmen. Wasser im Meer trägt uns besser, weil es Salz enthält. Im Toten Meer, das 28 % Salz enthält, kann man sich sogar einfach auf den Rücken legen und Zeitung lesen und geht nicht unter. Wenn Jesus sagt: „Ihr seid das Salz der Erde“, meint er damit: „Ihr könnt tragen, wo anderen die Kraft ausgeht, denn ihr gehört zu mir, ich schenke euch Kraft. Das ist lebensnotwendig.“ Salz hat eine große reinigende Kraft. Auch dazu wird es gebraucht. Wenn Jesus sagt: „Ihr seid das Salz der Erde“, meint er damit: "Wer zu mir gehört, soll rein, soll wie neugeboren sein. Und ihr könnt anderen helfen, ein neues Leben zu beginnen." 

Christen geben der Welt Würze
Von Christinnen und Christen können und sollen Impulse für die Gesellschaft ausgehen. Das will Jesus uns mit dem Salzwort ganz deutlich sagen. Wenn Christen so handeln, wie sie es von Jesus gelernt haben, dann geben sie der Welt Würze, können etwas in der Welt bewirken, sind in der Welt spürbar präsent und tragen einander und die Menschen um sich herum. Und die wohl größte Wirkung, die unser Salzsein auf diese Welt haben kann, ist, ihr den Frieden zu bringen. Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn der Frieden, den wir Christen miteinander halten, tief hineinwirkt in diese Welt. Andere steckt unsere Friedlichkeit an, die Waffen weg zu stecken. Endlich ruhen alle Konflikte und die Sehnsucht nach einer ganz neuen Welt erfüllt sich endlich. Wunderschön wäre das, wie ein Sommertag mit blauem Himmel, hellem Licht und wohliger Wärme. Nur eins braucht es dazu, dass wir Christen es schaffen, diesen Frieden nicht nur zu wollen, sondern auch zu tun. Vielleicht schon heute?! 

Ich wünsche Ihnen einen schönen, warmen und beschaulichen, vor allem aber einen ganz friedlichen Sommer!

 

Ihr Pfarrer Thilo Haak


 
Wahl zum Gemeindekirchenrat:

Kandidieren Sie für die ehrenamtliche Gemeindeleitung!

Bis zum Montag, den 12. September 2016, können Sie Ihre Kandidatur für die Wahl zum GKR erklären oder Dritte für die GKR-Wahl vorschla-gen. Ihre Fragen zu einer Kandidatur und zur Gremienarbeit im Gemeindekirchenrat beantworten Ihnen vertrauensvoll unser GKR-Vorsitzender Dr. Martin Heger oder unser Pfarrer und stellv. GKR-Vorsitzender Thilo Haak (siehe Kontakt).

Spätestens am 4. Oktober 2016 werden alle Wahlvorschläge der Gemeinde bekannt gemacht. Die Wahl zum Gemeindekirchenrat findet am Sonntag, den 27. November 2016 (1. Advent), statt.


 
Einladung zum Gemeindetag - So., 11. September, nach dem Gottesdienst

Neue Ziele und Aufgaben - Die Mitglieder gestalten die Zukunft Ihrer Gemeinde

Es geht um die Zukunft unserer Epiphanien Kirchengemeinde. Als offene Gemeinschaft wollen wir einen Nachmittag lang ins Gespräch kommen. Wir laden alle ein: KiTa Eltern und Mitarbeitende, Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie Konfirmierte, die Kantorei, Seniorinnen und Senioren, die Sonntagsgemeinde, Engagierte, Gelegenheits-besucherinnen und -besucher, Nachbarinnen, Nachbarn, Freundinnen und Freunde der Gemeinde.

Es soll um unsere Wünsche und unsere Ideen gehen. Die Zukunft in den Blick zu nehmen, braucht Zeit: Zeit für Fragen, Begegnung und Austausch, Zeit zum Kennenlernen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und vielleicht etwas gemeinsam in Bewegung zu bringen. Zusammen wollen wir einen ersten Schritt machen. Dafür suchen wir Mitdenkende, Neugierige, Impulsgebende und Mitmachende. Halten Sie sich den Tag frei. Wir würden uns sehr freuen, Sie begrüßen zu können. Neben einem Mittagsimbiss, werden wir auch für eine Kinderbetreuung sorgen. Begleiten wird den Tag der Gemeindeberater Fred Möller. Gestaltet wird der Tag von uns allen.

Herzliche Einladung!
Ihr Pfarrer Thilo Haak und
Ihr Diakon Hannes Wolf


 

Podcastprojekt Epifunk

Wir wagen ein Experiment. Mikro auf den Tisch und losgesprochen. Ein Glaubensgespräch zum mithören.

Unser zweite Folge: Mose. 40 Wüste Jahre. Mit am Tisch Susanne, Hannes, Ines und Johannes.

Wer mehr über das Format "Podcast" erfahren möchte findet dazu: Hier hören - oder Hier lesen.